Eisschnelllauf-Sportnachrichten

Überaus zuversichtlich war Nico Ihle in den zweiten Tag der Sprint-Weltmeisterschaften gegangen, so groß war die Chance auf seine erste internationale Medaille. Doch ein angebliches Übertreten der Startlinie bei den 500 Metern ließ seine Träume platzen.

Wintersport » Eisschnelllaufen
Judith Hesse

Judith Hesse hat in Astana mit Rang zehn ihr bisher bestes Ergebnis bei Sprint-Weltmeisterschaften der Eisschnellläufer erreicht.
Wintersport » Eisschnelllaufen
Kämpfer

Über 500 Meter sprintete er seine beste Zeit in dieser Saison, über 1000 Meter wuchs Nico Ihle über sich hinaus. Der Chemnitzer kann am Sonntag die erste Medaille eines deutschen Eissprinters seit 24 Jahren perfekt machen.

Wintersport » Eisschnelllaufen
Patrick Beckert

Eisschnellläufer Patrick Beckert hat mit einem deutschen Rekord eine starke Generalprobe für die Mehrkampf-Weltmeisterschaft in Calgary am kommenden Wochenende gezeigt. Der 24 Jahre alte Erfurter lief die nicht olympischen 3000 Meter auf der WM-Bahn in 3:39,71 Minuten.
Wintersport » Eisschnelllaufen
Sprinter

Im Sommer hat er so viel im Kraftraum geschwitzt wie noch nie. Vier Podestplätze im Weltcup waren der Lohn. Doch gekrönt würde die Eisschnelllauf-Saison für Nico Ihle nur mit einer WM-Medaille. Die will sich der Chemnitzer nun im fernen Astana holen.

Wintersport » Eisschnelllaufen
Pech

Die Anreise zur Eisschnelllauf-Weltmeisterschaft im kasachischen Astana stand für Sprinter Samuel Schwarz unter keinem guten Stern.
Beeindruckend

Angesichts ihrer anhaltenden Erfolge sieht Claudia Pechstein keinen Grund, die Schlittschuhe trotz ihres fortgeschrittenen Alters endgültig auszuziehen. Bei der WM ist die fast 43-Jährige am Samstag wieder gefordert. Auch Sprinter Nico Ihle hat Medaillenchancen.

Siegerehrung

Claudia Pechstein läuft und läuft und läuft - und das erfolgreich: Auch von der Einzelstrecken-WM in Heerenveen nimmt die Berlinerin eine Medaille mit. Über 5000 Meter stürmte die Olympiasiegerin auf den Bronzerang und war anschließend total happy.

Patrick Beckert

Schon am Freitag muss Patrick Beckert wieder auf das Eis. Der Erfurter Eisschnellläufer tritt bei der WM nach Platz drei über die 10 000 Meter in der Team-Verfolgung an. Seine Schwester Stephanie ist ebenso wie Claudia Pechstein über 5000 Meter am Start.

Bronze

Patrick Beckert hat endlich seine internationale Medaille. Gleich am ersten WM-Tag quälte sich der Erfurter Eisschnellläufer zu Bronze über 10 000 Meter. Claudia Pechstein schrammte zuvor mit bald 43 Jahren über 3000 Meter nur um knapp 0,5 Sekunden am Podium vorbei.

Wintersport » Eisschnelllaufen
Rückendeckung

Die vom DOSB eingesetzte Kommission hat die medizinischen Gründe der Sperre von Claudia Pechstein für falsch erklärt. Das Gremium bestätigte die Blutanomalie als Grund ihrer erhöhten Blutwerte. Der DOSB fordert nun die Wiederaufnahme des Verfahrens durch die ISU.

Wintersport » Eisschnelllaufen
Bundesgerichtshof

Vom Münchner Pechstein-Urteil gehen wichtige Anstöße aus. Doch es bedeutet nicht das Ende der Schiedsgerichtsbarkeit. Dennoch herrscht nun einige Verunsicherung unter Sportlern wie Verbänden. Wichtig scheinen die Auswirkungen des Urteils auf das Anti-Doping-Gesetz.

Wintersport » Eisschnelllaufen
Erfolg

Es ist ihr sechster Prozess, und erstmals hat Claudia Pechstein im Kampf gegen den Weltverband ISU einen Sieg gelandet. Die Entscheidung des Oberlandesgerichts München wird von immenser Wirkung für die gesamte Sportgerichtsbarkeit sein. Die ISU legte Revision ein.
Wintersport » Eisschnelllaufen
Überlegen

Claudia Pechstein will bei der WM im Februar unbedingt eine Medaille über 5000 Meter gewinnen. Diesem Ziel ordnet die 42-Jährige alles unter und lässt die EM in Tscheljabinsk sausen. Ihren 24. deutschen Meistertitel ließ sie sich vor dem Jahreswechsel aber nicht entgehen.

Wintersport » Eisschnelllaufen
Stark

Die Zuschauer in Berlin sind am Samstag Zeuge eines historischen Eisschnelllauf-Rennens geworden. Erstmals seit 24 Jahren landeten deutsche Herren einen Doppelerfolg im Weltcup. Nico Ihle gewann vor Samuel Schwarz. Beide konnten den Moment kaum in Worte fassen.